banner-aboout

FIRMENGESCHICHTE

HeatMatrix wurde 2008 als Ableger von Hexion (ehemals Shell Chemical) in Rotterdam (Niederlande) gegründet. Nach einigen Anfangsjahren der Produktentwicklung und des Prototypings war die eigene Technologie des wabenförmigen Polymer-Rohrbündels zur Marktreife gebracht. In rauen Bedingungen mit korrosiven und verunreinigten Rauchgasen wurden mit Energieeinsparungen von über 5 % exzellente Ergebnisse erzielt.

Mit der Unterstützung einer Gruppe renommierter Investoren dehnt HeatMatrix sein Absatzgebiet auf alle europäischen Länder und Südostasien aus. Alle Aktivitäten werden von der Zentrale in Geldermalsen (Niederlande) koordiniert.

Über die folgenden Links finden Sie weitere Informationen über unsere Investoren: Sirius EcoTech Fund Dusseldorf, Dürr Group, Shift (Rabobank), Innovatie- en Energiefonds Gelderland.

MISSION ABWÄRME

Da Wärmetauscher aus Metall wegen der Probleme in Zusammenhang mit (Säure‑)Taupunktkorrosion nur begrenzt verwendbar sind, wird ein großer Teil der Abwärme nicht verwertet. Die Polymer-Wärmetauscher von HeatMatrix überwinden diese Beeinträchtigungen und ermöglichen pro Anwendungsbereich Energieeinsparungen von bis zu 10 %. Mit den HeatMatrix Wärmetauschern können Unternehmen ihre Energiekosten senken und ihre Nachhaltigkeitsziele mit einer äußerst attraktiven Anlagerendite erfüllen (durchschnittliche Amortisationszeit: 2 Jahre).

Im Bestreben nach Energieeffizienz in der Industrie ist die Wärmerückgewinnung aus Rauchgas (oder Abgasen) eine der lukrativsten vorhandenen Quellen verborgener Energien. Drei Gründe sprechen dafür, den Blick zuerst auf einen Schornstein zu richten:

  1. Am „Standort eines Schornsteins“ wird an einem einzigen Ort Primärenergie in großen Mengen in Wärme umgewandelt.
  2. Rauchgase werden bei relativ hohen Temperaturen zwischen 150-250 °C in die Atmosphäre ausgestoßen.
  3. Der Abnehmer zurückgewonnener Abwärme ist nicht weit entfernt. Die Temperatur von Verbrennungsluft ist so niedrig, dass die gerade abgeführte Abwärme absorbiert werden kann.

TAUPUNKTKORROSION

Bei der Verbrennung wird infolge der Bildung von Schwefeldioxid (SO2) und Schwefeltrioxid (SO3) schwefelhaltiger Brennstoff in saures Rauchgas umgewandelt. In Wasserdampf kondensiert das SO3 bei einer bestimmten Taupunkttemperatur („Säuretaupunkt“) zu Schwefelsäure. An diesem Taupunkt setzt sich eine kleine Menge hochkonzentrierter Schwefelsäure an der Wandung des Wärmetauschers ab, was in kürzester Zeit zu Korrosion, zum sog. Fouling sowie zum Ausfall von Wärmetauschern aus Metall führt.

Wenn die Rauchgasgastemperatur noch weiter unter den Säuretaupunkt fällt, wird die Konzentration der Schwefelsäure reduziert und verringert sich ihre Korrosivität. Dabei ist zu beachten, dass die lokale Rauchgastemperatur an der Wandung des Wärmetauschers niedriger ist als die kalorische Mitteltemperatur. Diese lokale Temperatur an der Rauchgasseite führt zu Problemen mit der Taupunktkorrosion.

Weiterlesen

Aus einer Vielzahl exotischer Metalle ist lediglich Tantal imstande, der Taupunktkorrosion bei Säuretaupunkten über 150 °C zu widerstehen (siehe Abbildung 3). Das für die Polymerrohre von HeatMatrix verwendete Polymer mit einer Auslegungstemperatur von 200 °C widersteht der Taupunktkorrosion bei jeder Temperatur.

Nähere Einzelheiten dazu finden Sie in dem Artikel im Fachmagazin PetroChemical Technology Quarterly magazine 2014

TECHNOLOGIE

Das Herzstück jedes HeatMatrix Wärmetauschers ist ein starres Grundgerüst miteinander verbundener Polymerrohre. Die dünnwandigen Rohre werden über die gesamte Länge durch Stützrippen, die für Festigkeit und Steifigkeit sorgen, stabilisiert. Daneben erzeugen die verbundenen Rohre einen Gegenstrom, mit dem bei der Wärmeübertragung der höchste Wirkungsgrad erzielt wird. Dank der modularen Struktur des Gerüsts ist der HeatMatrix Wärmetauscher in jeder gewünschten Größe realisierbar.

Der HeatMatrix Wärmetauscher zeichnet sich durch die folgenden einzigartigen Vorteile aus:

  • Korrosionsbeständig
  • Robust
  • Geringes Gewicht
  • Kompakt
  • Gegenstrom
  • honeycumb structure polymer heat exchanger

REFERENZEN CARLSBERG UKRAINE

  • Carlsberg logo
  • LUVO HeatMatrix Carlsberg Ukraine
  • LUVO Carlsberg Ukraine HeatMatrix

Erfolgreiche Inbetriebnahme des Polymer-Luftvorwärmers (LUVO) von HeatMatrix an einem Dampfkessel mit Biogas-Co-Feuerung

Vor kurzem hat Carlsberg Ukraine am Dampfkessel mit Biogas-Co-Feuerung in der Brauerei in Kiew erfolgreich einen Polymer-Luftvorwärmer (LUVO) von HeatMatrix installiert. Carlsberg ist unter den Brauereien der Vorreiter im Hinblick auf Energieeinsparungen und die Reduzierung der CO2-Emissionen. Ein Luftvorwärmer ist ein Wärmetauscher, der durch Vorwärmen kalter Verbrennungsluft Wärme aus heißem Rauchgas zurückgewinnt. In diesem Fall wurde ein Polymer-Luftvorwärmer hinter dem vorhandenen Economiser installiert, was zu einer Energieeinsparung von rund 300 kW bei Volllast geführt hat. Diese Einsparung entspricht einer Effizienzsteigerung um ca. 3,5 % und einer Reduzierung der CO2-Emissionen um ca. 600.000 kg/Jahr.

Dmytro Markovskyy, der technische Leiter von Carlsberg Ukraine erklärte: „Ich bin sehr erfreut über die Leistung des Luftvorwärmers von HeatMatrix, da er die Betriebsspezifikationen erfüllt und termingerecht geliefert wurde.“

Weiterlesen

Marco Oomen, Director Global Sales & Marketing bei HeatMatrix, betont, dass es sich dabei im ein Lehrbeispiel der Vorteile des Polymer-Luftvorwärmers (LUVO) von HeatMatrix handelt. Viele Brauereien haben in die Umwandlung von Abwasser in Biogas investiert. Mit der Co-Feuerung von Biogas in vorhandenen Dampfkesseln lassen sich die Energiekosten senken. Aufgrund einer geringen Schwefelkonzentration in Biogas wird das Rauchgas jedoch sauer, wenn es unter den Säuretaupunkt abkühlt (häufig etwa 110 °C). Dank der starren Wabenkonfiguration sind die Polymer-Rohrbündel des LUVO Luftvorwärmers von HeatMatrix beständig gegen Säuretaupunktkorrosion und äußerst langlebig. Ähnliche Anwendungen an Dampfkesseln mit Biogas-Co-Feuerung sind in der Zucker-, Kartoffel- und Papierindustrie zu finden.

ENGINEERING & PLANUNG

Die Ingenieure von HeatMatrix stehen Ihnen während des gesamten Scoping-Prozesses Ihres Energieeffizienzprojekts unterstützend zur Seite. HeatMatrix hat Standard-Lösungen entwickelt, die vom Layout bis hin zu versandbereiten Aggregaten reichen und auch die Materialauswahl im Hinblick auf eine kostengünstige und schnelle Realisierung Ihres Projekts umfassen. Setzen Sie sich direkt mit einem unserer Ingenieure in Verbindung.

  • Reference sheet HeatMatrix

“Robuste Polymer-Wärmetauscher-Module”